Menschenschutzverein
Der Mensch als Maß aller Dinge
 

Wovon lebt der Menschenschutzverein?



... von den Menschen: Interessenten, Aktivisten, Bewussten, Vordenkern, Gönnern, Diskussionspartnern, Kritikern, Schutzbedürftigen

... von der Idee: Sie erlaubt, fordert einen ständigen Prozess des Austausches, des Hinterfragens, Wachsens, Erprobens und des Anstrebens von Erfolg gemeinsam mit den anderen. Es wird das Menschsein, die Menschlichkeit und Menschenwürde als das Wertvollste überhaupt und als absolut schützenswert anerkannt.

... vom ständig fortgesetzten Wachstum:
Es wird sehr darauf geachtet, dass der Verein und seine Zielsetzungen nicht erstarren, zu einengendem Dogmatismus reduziert werden. Deshalb findet ein fortgesetzter Prozess der Entwicklung, des Wachstums statt, das nicht darauf ausgelegt ist, einen materiellen Profit wachsen zu lassen, sondern der die konkrete Möglichkeit des Seins und Tuns im Sinne der Grundideen erhält.

... von der bewussten, konkreten und auch geübten Menschlichkeit der Mitglieder und Gönner: Bei unserem Sein und Tun, in unserem Leben als Aktive Mitglieder des Vereines wollen wir alle gemeinsam die Grundidee des Menschseins, der Menschenwürde als höchstes Ziel ansehen. Dadurch geben wir ein konkretes, gelebtes Beispiel, das zur Nachahmung auffordern soll.

... von der grundsätzlichen Toleranz

... von der ständigen Interaktion und Vernetzung

... von der vernetzten Information über alle neuen Entwicklungen

... von der Rückbindung an die Natur

... von materiellen Zuwendungen

... von der Idee, dass wir alle Menschen sind, gemeinsame Bedürfnisse haben, die nur durch gemeinsame Bemühung zufrieden zu stellen sind
« zurück  .  Seitenanfang